Ihr Partner
in der Krise

Der Krisendienst Psychiatrie bietet Ihnen telefonisch Hilfe und Orientierung in einer seelischen Notlage – täglich von 9 bis 24 Uhr, an 365 Tagen im Jahr: Wenn Sie eine persönliche psychologische, psychiatrische oder sozialpsychiatrische Beratung benötigen, empfehlen wir Ihnen geeignete Hilfeangebote. In dringenden Fällen leiten wir einen Einsatz am Ort der Krise in die Wege. Falls eine stationäre Behandlung notwendig ist, vermitteln wir Sie an eine Krisen- oder Akutstation einer psychiatrischen Klinik.

Die Leitstelle des Krisendienstes ist im kbo-Atriumhaus in München angesiedelt und liegt in der Zuständigkeit des kbo-Isar-Amper-Klinikums München-Ost. Für die Anrufer sind die Leistungen kostenfrei. Es entstehen nur geringfügige Telefonkosten.

Fachwissen und Erfahrung

Schnelle Hilfe von Experten: Im Krisendienst Psychiatrie sind erfahrene Fachkräfte tätig. Sie sind im Umgang mit seelischen Krisen geschult und arbeiten multiprofessionell. Das heißt, sie bündeln Fachwissen und Erfahrungen aus verschiedenen Bereichen der Psychologie und Psychiatrie. Zu unserem Team gehören Sozialpädagogen, Psychologen, Fachkrankenpfleger und Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie. So ist gewährleistet, dass bei der Krisenhilfe medizinische, psychologische und soziale Aspekte einfließen.

Entwickelt wurde die Idee der psychiatrischen Krisenhilfe in München von Menschen mit Psychiatrie-Erfahrung, Angehörigen sowie Experten aus dem ambulanten, sozialpsychiatrischen und stationären Bereich. Dahinter stand die Erkenntnis, dass es zum flächendeckenden Erste-Hilfe-System für körperliche Erkrankungen auch ein Notfallsystem für spezielle therapeutische Bedürfnisse von Menschen in einer seelischen Krise geben müsse.

Deshalb wurde 2007 der Krisendienst Psychiatrie München gegründet. Seither ist es möglich, an einem Notfalltelefon auf die besonderen Bedürfnisse von Menschen in einer psychischen Notlage einzugehen. Wie wichtig ein solches spezialisiertes Notrufsystem ist, zeigt ein Blick in die Statistik: Aktuell erreichen den Krisendienst Psychiatrie allein aus München bis zu 14.000 Anrufe im Jahr.

Der Sozialausschuss des oberbayerischen Bezirkstags hat deshalb 2015 die Ausweitung des Angebots auf ganz Oberbayern beschlossen. Damit erhalten nicht nur die Münchner Bürger und Bürgerinnen wohnortnahe Hilfe bei seelischen Krisen, sondern die gesamte Bevölkerung Oberbayerns ab dem 16. Lebensjahr.

Der Aufbau des Krisendienstes Psychiatrie in Oberbayern erfolgt Zug um Zug. Geplant ist, dass das Angebot bis 2018 in allen Landkreisen Oberbayerns besteht.

telefon
»Je früher
man sich Hilfe holt,
desto besser