Vertraulich. Menschlich. Offen.

Mit den Stadtwerken München (SWM) und dem Krisendienst Psychiatrie werben künftig zwei starke Partner für seelische Gesundheit. Die Stadtwerke München verstärken damit ihr gesellschaftliches Engagement. Ziel der Zusammenarbeit ist es, den vom Bezirk Oberbayern finanzierten Krisendienst Psychiatrie bei den Münchnerinnen und Münchnern bekannter zu machen. Die SWM und der Krisendienst initiieren dazu eine Plakatkampagne im öffentlichen Nahverkehr.

Fühlen Sie sich leer? Kommen Sie da alleine nicht mehr raus? Haben Sie keine Hoffnung mehr? Um eine möglichst breite Zielgruppe zu erreichen, wurden die Botschaften so gewählt, dass sie betroffene Menschen in ihrer Situation direkt ansprechen, aber auch allen anderen Betrachtern im Gedächtnis bleiben. „Wir sind für Sie da“, lautet das Hilfsangebot mit dem Hinweis auf die Nummer des Krisendienstes 0180 / 655 3000. Zentral positioniert ist auch die Information zur Arbeitsweise des Krisendienstes: „Vertraulich. Menschlich. Offen.“

Die SWM finanzieren die Kampagne und stellen Plakatflächen in der U-Bahn kostenlos zur Verfügung. Darüber hinaus sind die Motive auch auf weiteren Münchner Werbeflächen des Medienhauses Ströer zu sehen, das die Kampagne ebenfalls unterstützt. Beiträge in den eigenen Medien von SWM und Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) runden die Kommunikation ab. Die Kampagne läuft über zwei Jahre. Sie umfasst allein bis Ende 2018 Plakatierungen an rund 400 unterschiedlichen Standorten. „Die SWM fühlen sich den Münchnerinnen und Münchner verpflichtet und engagieren sich damit für die Stadtgesellschaft“, sagte Ingo Wortmann, SWM Geschäftsführer Mobilität und MVG-Chef. Die MVG hat rund 650 Millionen Fahrgäste pro Jahr.

 

„Wir sind sehr froh, dass wir mit den SWM einen starken Partner für unseren Einsatz für seelische Gesundheit haben“, sagte Bezirkstagspräsident Josef Mederer beim Start der Kampagne. „Wegen ihrer Präsenz im öffentlichen Raum können die SWM einen wichtigen Beitrag leisten, um die Hilfsangebote des Krisendienstes Psychiatrie noch bekannter zu machen.“ Gerade für Betroffene, die in seelischer Not keinen Ausweg mehr sehen und Suizidgedanken entwickelten, sei der Krisendienst Psychiatrie eine verlässliche und kompetente Anlaufstelle. Mederer: „Dank der Partnerschaft mit den SWM steht das Netzwerk der psychiatrischen Krisenhilfe in München jetzt auf einem noch breiteren Fundament.“

Die Plakatmotive wurden von der Agentur BSKOM konzipiert und umgesetzt.